Über mich

Jörg StarkmuthWer bin ich? Eine halbwegs fundierte Antwort auf diese Frage würde tief ins Metaphysische hineinreichen, denn wir sind sehr viel mehr, als wir im Alltag wahrnehmen. Im Grunde geht es genau darum auf dieser Website. Hier soll es aber um den Menschen Jörg Starkmuth gehen, der als (scheinbares) Individuum auf einem kleinen Planeten namens Erde herumläuft.

Dieser Mensch wurde 1966 geboren und fing schon in der Schulzeit an, das herrschende Weltbild infrage zu stellen. Anfangs war es vor allem Faszination für unerklärliche Phänomene wie UFOs, Geistererscheinungen oder außerkörperliche Erfahrungen. Während des Studiums der Elektrotechnik erlebte ich dann einige heftige persönliche Krisen – vor allem in Gestalt von Trennungsschmerz – und begann mich verstärkt für die Hintergründe von Glück und Unglück zu interessieren und mich mit mir selbst auseinanderzusetzen.

Alsbald stieß ich auf Bücher wie Bestellungen beim Universum, die behaupteten, dass wir unsere Realität allein durch unsere Gedanken ganz nach unseren Wünschen gestalten können. Natürlich stellte sich schnell heraus, dass es ganz so einfach dann doch nicht war. Nichtsdestotrotz ließ mich der Grundgedanke dieses Weltbildes nicht los, da ich immer mehr Hinweise dafür fand, dass es tatsächlich einen profunden Zusammenhang zwischen Bewusstsein und Realität gibt, allerdings weitaus vielschichtiger und komplexer, als einige der „Wunderwünschbücher“ es suggerierten.

Hinzu kam, dass ich trotz aller Offenheit für das „Übersinnliche“ nie meine naturwissenschaftlich geprägten Wurzeln verloren habe. Deshalb habe ich immer versucht, Brücken zwischen der etablierten Wissenschaft und den Erkenntnissen zu bauen, die von ihr (noch) nicht befriedigend erklärt werden können, dabei aber den wissenschaftlichen Grundprinzipien treu zu bleiben und mich nicht nicht in blindem Glauben zu verlieren. Ich bin also so etwas wie ein „unvoreingenommener Skeptiker“, wobei Unvoreingenommenheit natürlich ein hohes Ideal ist, das vermutlich niemand ganz erfüllen kann. Ganz ohne vorgefasste Annahmen können wir wohl nicht leben – es geht eher um die Bereitschaft, solche Annahmen fallen zu lassen, wenn sie sich als nicht mehr zweckdienlich erweisen.

Die vorläufigen Ergebnisse meiner Bestrebungen, zu verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält, habe ich 2005 in meinem ersten Buch Die Entstehung der Realität veröffentlicht. Der für ein im Eigenverlag erschienenes Buch bemerkenswert große Erfolg (mehr als 40.000 verkaufte Exemplare) überraschte mich selbst. Offenbar gab es viele Menschen, die sich ähnliche Fragen stellten und nach fundierten und trotzdem gut verständlichen Antworten suchten. Es folgten 2010 die englische Fassung sowie 2011 der Ergänzungsband Fragen und Antworten zur Realität, der mittlerweile auch als Anhang im überarbeiteten Hauptband integriert ist. 2016 erschien mein von Maura Beusch illustriertes Buch Das Blatt, das vom Himmel erzählte, das wesentliche Aspekte meines spirituellen Weltbildes in eine für jedes Lebensalter geeignete Geschichte verpackt.

Inzwischen ist mein kleiner Verlag über meine eigenen Bücher hinausgewachsen. Seit 2016 bin ich u. a. der deutsche Übersetzer und Verleger von William Buhlman, dem führenden Experten für außerkörperliche Erfahrungen, dessen Buch Expeditionen ins Jenseits 2016 erschien. Weitere Buchprojekte sind in Arbeit, darunter auch wieder ein eigenes Werk, das aber sicherlich noch einige Zeit brauchen wird, um zu reifen.

Da meine liebste Tätigkeit das Schreiben und Erklären ist, habe ich 2017 dieses Blog ins Leben gerufen, um meine Gedanken einem noch größeren Publikum zugänglich zu machen. Denn meine Erfahrungen aus diversen Facebook-Gruppen, in denen ich viele Fragen beantwortet und Beiträge verfasst oder kommentiert habe, haben mir gezeigt, dass in den Wirren des aufkommenden neuen Weltbildes ein großer Bedarf nach Klärung von Fragen besteht. Zwar kann ich hier auch nur meine eigene Wahrheit anbieten, aber man sagt mir nach, ich könne vieles sehr gut auf den Punkt bringen und Unklarheiten beseitigen, und das möchte ich nach besten Kräften tun, um einem neuen, größeren, weiteren und helleren Weltbild auf seinem Weg in die Köpfe und Herzen möglichst vieler Menschen zu helfen.

Unterschrift Jörg Starkmuth

 

 

Kommentare sind geschlossen